News der Profundo GmbH

Zeit für ein paar Neuig­keiten

DRUCK AUF DEN MIETMARKT STEIGT

ANGEBOTSPREISE FÜR MIETWOHNUNGEN ZIEHEN IM DRITTEN QUARTAL WEITER AN

Durchschnittliche Angebotsmieten ziehen im dritten Quartal im Bundesdurchschnitt um rund drei Prozent an.
Quadratmeterpreise bei der Neuvermietung von Bestandswohnungen steigen in Düsseldorf erstmalig über 11 Euro, in
Frankfurt am Main über 13 Euro und in München über 17 Euro. In Köln und Düsseldorf überschreiten die aufgerufenen Mietpreise für Neubauwohnungen die Marke von 13 Euro und in München von 20 Euro pro Quadratmeter.
Gleichzeitig nimmt die Nachfrage nach Mietwohnungen in den Metropolen weiter zu.

 

Weiterlesen …

DEUTSCHE WOLLEN VOR ALLEM KOSTEN SPAREN

NUR WENIGE KENNEN DEN ENERGIEVERBRAUCH IHRER IMMOBILIE

Nachhaltige Finanzprodukte, Treibhausgasneutralität im Gebäudesektor und EU-Taxonomie: Das Thema Klimaschutz auch
im Immobilien- und Finanzsektor wird in den Medien immer präsenter, aber was denken die deutschen Bürgerinnen und
Bürger?

Weiterlesen …

SÜDDEUTSCHLAND IM MIETEN-CHECK

PREISE BIS ZU 18 PROZENT TEURER ALS VOR EINEM JAHR

In 115 von 126 untersuchten Stadt- und Landkreisen sind die Kaltmieten innerhalb eines Jahres gestiegen.
Spitzenpreise in München: Quadratmeterpreise in der Isar-Metropole um 3 Prozent auf 18,60 Euro geklettert.
Moderate Anstiege in vielen Großstädten: Stuttgart und Freiburg (jeweils +2 Prozent); Nürnberg und Augsburg (jeweils
+4 Prozent). Stärkste prozentuale Anstiege in ländlichen Gegenden: +18 Prozent im Landkreis Günzburg.

Weiterlesen …

ZU WENIG PLATZ FÜR KINDER IN DEUTSCHLANDS METROPOLEN

SO GROß SIND EIGENTUMSWOHNUNGEN FÜR BIS ZU 500.000 EURO IN DEN METROPOLEN

In den Metropolen sind für bis zu 500.000 Euro nur Ein- bis Zwei-Zimmer-Wohnungen zu bekommen.
Städte in der Nähe der Metropolen bieten häufig ein zusätzliches Kinderzimmer zum vergleichbaren Preis.
In Regensburg bekommt man für bis zu 500.000 Euro im Durschnitt 30 Quadratmeter mehr Wohnfläche als im
nahegelegenen München. In Offenbach am Main sind Wohnungen zum Kauf für den gleichen Preis durchschnittlich ein Viertel größer als im benachbarten Frankfurt am Main.

Weiterlesen …

WAS MIT DEM RUHESTAND VERBUNDEN WIRD

FAST JEDER ZWEITE BEST AGER VERBINDET DEN RUHESTAND MIT GELDKNAPPHEIT

Mit dem Rentenalter sind nach wie vor viele positive Assoziationen verbunden: 47 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger ab 50 Jahren betrachten den Ruhestand als Belohnung für jahrzehntelanges Arbeiten, wie eine repräsentative Studie der EV LiquidHome GmbH zeigt. 27 Prozent freuen sich darauf, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen und alle Freiheiten zu haben für die Erfüllung von Lebensträumen. Mehr als jeder fünfte Best Ager möchte die gewonnene Zeit für andere Aufgaben, zum Beispiel ein Ehrenamt, nutzen.

Weiterlesen …

KALTMIETE FRISST BIS ZU 42 PROZENT VOM GEHALT

SO HOCH IST DIE WOHNBELASTUNG FÜR SINGLES IN DEUTSCHEN GROßSTÄDTEN

Einpersonenhaushalte müssen in 23 von 80 Städten mindestens 25 Prozent vom Gehalt für die Kaltmiete ausgeben -
steigende Nebenkosten belasten zusätzlich Höchste Belastung in München: Kaltmiete frisst 42 Prozent vom Nettoeinkommen; auch Frankfurt (34 Prozent) und Berlin (33 Prozent) mit hoher Wohnkostenquote.
In kleineren Städten wie Offenbach, Heilbronn (je 30 Prozent), Darmstadt, Heidelberg und Freiburg (je 29 Prozent)
geben Singles ebenfalls einen großen Teil fürs Wohnen aus. In Salzgitter (11 Prozent) und Chemnitz (13 Prozent) ist der Wohnkostenanteil am niedrigsten.

Weiterlesen …

WOHNKOSTENVERGLEICH

EIGENTÜMER PROFITIEREN SCHON IM MITTLEREN ALTER

Für junge Menschen ist der Erwerb von Wohneigentum zumeist eine Herausforderung. Um die Kreditraten zahlen zu können, müssen sie sich finanziell oftmals stark einschränken. Doch es lohnt sich. Selbst genutztes Wohneigentum ist praktizierte Altersvorsorge.

Weiterlesen …